Ich kann singen! Echt!

Ich kann singen! Ja echt, ich hätt’s auch nicht geglaubt. Aber seit heute habe ich den Beweis dafür – auf Video und auf meinem Handy. Noch 10 Sekunden, dann kann meine gigantisch große Facebook-Fangemeinde sehen, was ich drauf habe! Ich bin ja sooooo stolz auf mich!

Gott sei Dank war ich dieser Tage mal wieder im Allee-Center. Dabei hab ich nämlich unten im Basement meinen ganz persönlichen Talent-Entdecker entdeckt – die Karaoke-Box. Das Ding ist genial. Einfach reingehen, einen Schlager aussuchen, den man noch so halbwegs im Ohr hat, Kussmund an das silberne Starmikro geschnurbelt und losgeträllert. Die Textzeilen, die man vergessen hat, zeigt einem das Ding sogar an. Egal, wie alt man ist. Kinderleicht! Und ich k a n n singen!!!

Mein Starauftritt nach dem Song „Griechischer Wein“ habe ich natürlich von einem Profi in bewegendem Gesang und bewegten Bildern mitschneiden lassen. Das Filmchen wurde mir schwups diwupps aufs Handy geschickt. Seitdem spiele ich jedem, dem ich begegne, meinen griechischen Wein vor. Alle nicken begeistert und übertreffen sich mit „Whows“ und „Ohs“ und „Ahs“. Jetzt muss mir meine bessere Hälfte doch endlich glauben, dass ich singen kann wie eine Mischung aus Karel Gott und Gitte Henning. Bisher hat sie ja immer die Badtür verrammelt und möglichst noch ein dickes Kissen unter die Tür geschoben, wenn ich meine lautstarke Duscharien angestimmt habe. Alles kukuloris – ich k a n n singen. Am 17. August gehe ich zu Antje Klann in die Castingshow. Die muss mich einfach auf die Bühne lassen – bei meinem Talent. Das ist „DIE CHANCE“ für mich, zu meiner ersten eigenen CD zu kommen. Es ist ja wohl keine Frage mehr, dass ich bei der Castingshow des Allee-Centers alles abräume, was abzuräumen ist.

Noch Fragen?

Dann probiert Euch doch selbst mal aus. In der Karaoke-Box im Basement ist noch bis zum 19. August Gelegenheit dafür. Denn so lange läuft noch die große Erlebnisausstellung „Schlagerwelten. Das ist eine interaktive Zeitreise durch 100 Jahre Schlagergeschichte in Ost und West. Anhand von Litfaßsäulen, historisch eingerichteten Wohnzimmer-Szenarien, Karoke-Box und Star-Bühne erleben die Besucher den Schlager interaktiv.
 Die einzelnen Szenarien versetzen jeden in die Zeit der jeweiligen Epoche und ermöglichen einen Einblick in die Jahrzehnte des Schlagers; ob Gassenhauer und Chansons (1920 bis 1940er Jahre), Wirtschaftswunder in Liedform (1950er und 1960er Jahre), Hitparaden-Schlagerfieber (1970er und 1980er Jahre) über „Guildo hat Euch lieb“ (1990er Jahre) bis zur neuen deutschen Schlagerwelle um Helene Fischer und Vanessa Mai.